Okay, wir sind ja ehrlich.
Bis zu unserem eigentlichen 70-jährigen Bestehen (05.11.1952) fehlen dann doch noch etwas über 100 Tage. Doch bevor es aufgrund von Pandemie oder ähnlichem dann nicht mehr möglich sein sollte, haben wir uns schon jetzt für eine Feier entschieden. Und diese war gespickt mit Ehrungen und Auszeichnungen.
Fangen wir der Reihe nach an.

Die Feierlichkeiten am gestrigen Samstag in unserem Ortsverband eröffnete unser Ortsbeauftrage Sven Guericke mit der Begrüßung der zahlreich erschienen Gäste und einem kurzem Abriss über die Gründung und Vergangenheit, Gegenwart und die geplante Zukunft des Ortsverbandes Itzehoe.
Nach der Rede von Sven ging es auch schon über in die Erste Ehrung des Tages.
Sabine Lackner, Vizepräsidentin der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, übernahm das Wort und beglückwünschte den OV und lobte aufgebrachte Engagement des OV Itzehoe. Im Anschluss überreichte sie unserem Sven die Auszeichnung für das 70-jährige Bestehen des Ortsverbandes.
Dann ging es weiter mit den Gastrednern. Auch hier lobten unter anderem der Bundestagsabgeordnete des Kreises Steinburg Mark Helfrich, der Bürgermeister der Stadt Itzehoe Ralf Hoppe, sowie diverse Vertreter weitere Hilfs- und Blaulichtorganisationen den ehrenamtlichen Einsatz und tolle Zusammenarbeit mit unserem Ortsverband.

Im Anschluss ging es weiter mit den Ehrungen und Auszeichnungen, denn da standen noch einige auf dem Programm.
Unsere Helferin Larissa Weichenthal und ihr Mann und ebenfalls aktiver Helfer in unserem Ortsverband, Uwe Weichenthal, wurden für ihr besonders herausragendes Engagement mit dem Helferabzeichen in Gold geehrt.
Das Helferabzeichen in Gold mit Kranz wurde an unsere Helfer Florian Klausien und Hans-Joachim Bunck für ihre besondere Leistung und ehrenamtliche Tätigkeit im THW verliehen. Für seine über 50-jährige Tätigkeit im THW wurde Hans-Joachim dazu auch hierfür geehrt.
Seit über 60 Jahren im THW und damit auch Dienstältester in unserem Ortsverband wurde Wilfried Zick für seine langjährige Mitgliedshaft geehrt.

Mit dem Ehrenzeichen in Gold und damit der höchsten Auszeichnung im THW wurde unser Kamerad Wolfgang Vollmann für seine ebenfalls über 60-jährige und noch immer aktive Mitgliedschaft im Ortsverband Itzehoe ausgezeichnet.
„Es gibt Helfer, es gibt engagierte Helfer und es gibt Unikate“, begann Sabine Lackner ihre Laudatio auf Wolfgang. Mit seinen über 60 Jahren im THW gehöre er zu den erfahrensten Helfern – und das nicht nur in Itzehoe, sondern bundesweit.
Nachdem er im August 1961 ins THW eingetreten ist, hat Wolfgang vom Helfer, über Trupp- und Gruppenführer bis hin zum Ausbildungsbeauftragten und Helfersprecher schon viele Positionen im Ortsverband bekleidet und maßgeblich zur Entwicklung beigetragen. Nicht zu vergessen sind hier natürlich auch die unzähligen Einsätze, die Wolfgang mitgemacht hat. Hier besonders hervorzuheben sind natürlich die Sturmflut in Hamburg im Jahre 1962, als auch die Schneekatastrophe 1978/1979.

Nach den Ehrungen, Grußworten und Danksagungen und einem gemeinsamen Mittagessen, ging es langsam in den etwas lockeren Teil des Tages über. Am Nachmittag begrüßten wir Freunde und Familienmitglieder unser Kameradinnen und Kameraden zu Kaffee und Kuchen, sowie einer Fahrzeugschau auf unserem Hof und OV-Besichtigung.

Am Abend wurden im Rahmen der dann privaten Feierlichkeiten noch weitere Helfer geehrt.
Auch schon seit über 10 Jahren aktiv im Dienst sind unsere HelferInnen Sandra Rohweder, Florian Klausien, Fabian Krause und Joel Heimann, Tobias Rehder-Zeug ist bereits seit über 25 Jahren dabei und Thorsten Madüske wirkt mittlerweile seit über 40 Jahren aktiv im Ortsverband mit.