Am 4. Oktober 2017 erreichte uns gegen 18:00 Uhr über die Leitstelle die Einsatzmeldung „Ausleuchten einer Einsatzstelle“.

Schnell wurde der Technische Zug (MTW Zugtrupp, GKW 1 und GKW 2) bemannt und dann ging es umgehend nach Oldendorf. Hier waren mehrere Feuerwehren seit den Morgenstunden im Einsatz – es standen 2 Werkstatthallen in Brand.

Um die Aufräumarbeiten fortführen zu können, leuchteten wir die Einsatzstelle mit unserem Powermoon, sowie mehreren 1000 Watt Scheinwerfern aus.

Der Einsatz für unseren Ortsverband endete gegen 0:00 Uhr in der selben Nacht.

Nicht nur nach Stürmen, bei Hochwassern oder Explosionsunglücken kommen die Technikspezialisten des THW zum Einsatz. Als ehrenamtlich getragene Einsatzorganisation im Geschäftsbereich des Bundesinnenministeriums leistet das THW, wie beim G20-Gipfel, technisch-logistische Amtshilfe für andere Behörden zur Erfüllung deren gesetzlicher Aufgaben und zur Gewährleistung der Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Weiterlesen

Am Dienstag den 25.04.2017 ereignete sich auf der A23 auf der Höhe Kaaksburg Fahrtrichtung Süden nach einem Hagelschauer ein schwerer Verkehrsunfall. Das THW  wurde angefordert, um die Autobahn in beide Richtungen voll zu sperren. Dies war notwendig, um dem angeforderten Rettungshubschrauber eine gefahrlose Landung zu ermöglichen und Folgeunfälle zu vermeiden. Das THW-Itzehoe hat den THW Ortsverband Elmshorn bei der Absperrung unterstützt.

Sicherlich habt ihr es alle bemerkt, es war natürlich nur ein Aprilscherz!

Zwar wäre es super, eine solche Sandsackfüll-Anlage zu haben! Aber man kann ja nicht alles haben, außerdem können wir das auch so! Zwar nicht ganz so schnell, dafür aber mit einer hohen Anzahl an Helfern, die einander im Krisen- und Katastrophenfall tatkräftig und mit Muskelkraft unterstützen!

Drei von ihnen sind unsere Aprilscherz-Sandsackfüll-Anlage (v. links):

Bele Stege (Helferin 1. Bergungsgruppe) , Sven Guericke (Ortsbeauftragter) und Sandra Rohweder (Jugendbetreuerin)

Wie vor einigen Wochen berichtet, durfte sich die SEEWA Nord über ein neues Fahrzeug freuen – ein neuer Nissan Navara.

Da die SEEWA Nord nun doch auf das Fahrzeug verzichtet, haben wir diese Chance beim Schopf gepackt und den Nissan zu einer automatischen Sandsackfüll-Anlage umgebaut.
Heute, nach fast einem Monat Umbauarbeiten, vielen Rückschlägen und Diskussionen möchten wir Euch unsere neueste Errungenschaft vorstellen!

Eine hochgeländegängige Sandsackfüll-Anlage!

Die leeren Säcke werden auf der Beifahrerseite eingezogen, im Bereich des Kofferraums mittels Anlage befüllt und anschließend auf der Fahrerseite voll ausgeworfen.
Hier ein paar Fakten für euch:

– 3000 Sandsäcke/Stunde
– benötigt nur 3 Helfer
– in jedem Gelände einsetzbar

… aber seht selbst, wir haben den ersten Probelauf der Anlage mal videotechnisch für euch festgehalten:

 

Dienstag ist Diensttag!

Somit hieß es auch diese Woche wieder „Raus aus dem Alltag. Rein ins THW“

Diesmal stand eine geplante Übung mit diversen Feuerwehren aus den umliegenden Ortschaften und Itzehoe auf dem Plan.

Nachdem wir uns (in Absprache mit der Feuerwehr) in derem Funkbereich angemeldet haben, warteten wir auf die Anforderung seitens der Feuerwehr. Um kurz nach 20 Uhr kam diese dann.Wir sollten den Einsatzbereich ausleuchten.

Also alle auf die Fahrzeuge und los ging es.

Dort angekommen, wurde sich durch unseren Zugführer ein Blick der Lage verschafft. Anschließend ging es los. Aggregat, Verlängerungsleitungen, Scheinwerferstative, Powermoon und Scheinwerfer… Alles musste etwa 200 – 300 Meter zur Einsatzstelle getragen, aufgebaut und angeschlossen werden.

Als die Einsatzstelle ausgeleuchtet war und die Feuerwehr und Flutlicht ihre Arbeit verrichten konnte – es mussten mehrere Personen aus einem verrauchten Haus gerettet werden.

Gegen kurz vor halb 10 kam dann von der Einsatzleitung die Ansage „Übungsabbruch“ – aus zeitlichen Gründen.

Es ging also an das abbauen. Der Powermoon und eins unserer Stative konnte schon zurückgebaut werden, der Rest blieb noch stehen, damit die Kameraden der FW ihre Schläuche im hellen aufrollen konnten. Anschließend wurde auch das restliche Equipment zurückgebaut, zu den Fahrzeugen transportiert und verlastet.

Nach einer kurzen Einsatznachbesprechung ging es dann für alle zurück in die jeweiligen Wachen und Unterkünfte.

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Wehren bedanken, dass wir wieder ein bisschen mitmischen durften. Es hat uns wie immer viel Spaß gemacht.

Wenn ihr also auch mal sowas erleben möchtet, dann schaut doch mal bei unserem Dienst vorbei. Ihr findet uns jeden Dienstag in der Zeit von 19:00 – 22:00 Uhr in unserem Ortsverband, in der Oelixdorfer Str. 2, 25524 Itzehoe.

Falls ihr uns weiter folgen und immer aktuell informiert sein wollt, dann schaut doch auch mal auf unserer Facebookseite vorbei!

 

 

 

Wie einige vielleicht auf unserer Facebook-Seite gesehen haben, war die Norddeutsche Rundschau am 04.03.2017 bei uns im Ortsverband zu Besuch.

Thema des Besuches war: „Das THW will weiblicher werden“

Nun ist der Artikel auch in der Zeitung und auf der Seite der Norddeutschen Rundschau erschienen.

Für alle, die es nicht abwarten können oder die Zeitung nicht zugestellt bekommen, haben wir hier den Link zum Artikel: http://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/das-thw-will-weiblicher-werden-id16349396.html

Am 23.02. machten sich zwei Helfer aus dem Ortsverband Itzehoe auf den Weg in den 400 km entfernten Ort Telgte um bei dem ortsansässigen Nissan Händler ein neues Einsatzfahrzeug für die SEEWA Nord abzuholen. Das Fahrzeug wird noch für das THW umgerüstet und beschriftet, und dient den Helfern hauptsächlich als Zugfahrzeug für Anhänger. Hier noch ein paar technische Daten:

Modell: Nissan Navara
Antrieb: 2,3 l Dieselmotor mit 120 kW (163 PS)
Leergewicht: 1932 – 2076 kg
Höchstgeschwindigkeit: 172 km/h
Anhängelast (gebremst): 3500 kg
Länge: 5250 – 5325 mm
Abgasnorm: Euro 6